Vereinsgeschichte

Am 10. Oktober 1968 hat Peter NIEDERMÜHLBICHLER als erster Obmann unseres Vereins ein Ansuchen um Vereinsgründung an das Land Vorarlberg gestellt. Diesem Ansuchen wurde zugestimmt und der Union-Judo-Club Hohenems war gegründet. Unser erster Vorstand war:

  • Obmann: Peter NIEDERMÜHLBICHLER
  • Stellvertreter: Fritz SCHWENK
  • Schriftführer. Josef ENDER
  • Stellvertreter: Reinhard JÄGER
  • Kassier: Harald KLIEN
  • Stellvertreter: Hermann FENKART
vermutlich eines der frühesten Fotos des Vereins

Als Trainingsstätte fungierte die Turnhalle der Volksschule Markt (damals mit Betonsäule Trainingsbereich) mit dem ersten Vereinstrainer SCHWENK Fritz.

Am 09. Dezember 1968 wurde mit bereits 25 ordentlichen Mitgliedern der Antrag um Mitgliedschaft bei der Sportunion gestellt. Auch diesem Antrag folgte eine Zustimmung.

Die Hohenemser Vereinsmitglieder Peter TSCHERNEGG (6. Dan), Walter MARTE (6. Dan), Emanuel SCHINNERL (6. Dan), Petra REIS (5. Dan) und Wolfgang REIS (6. Dan) sind neben dem internationalen Kampfrichter Franz MÜHLBÖCK (6. Dan), JC Feldkirch und zuvor JC Zollwache/Vorarlberg die höchstgraduierten Dan-Träger im Land. Dies ist ein Verdienst von Peter TSCHERNEGG, der neben der Tätigkeit als langjähriger Kampfmannschaftstrainer des UJC Hohenems auch in die Richtung des technischen Judo in Hohenems und Vorarlberg Pionierarbeit geleistet hat.

Unser Verein wurde in gut 40 Jahren von drei Obmännern und 1 Obfrau geführt. Peter NIEDERMÜHLBICHLER, Hermann BECHTER, Wolfgang REIS und Sieglinde RÜDISSER. Unter deren Führung wurde der Verein immer wieder aufgefordert Veränderungen in Angriff zu nehmen. Seit 2008 ist Sieglinde RÜDISSER Obfrau von unserem Verein.

Der Dojo Wechsel 1998 von der Volksschule Herrenried zur ehemaligen Tischlerei RAIDEL in der Spielerstraße war arbeitsintensiv und hat uns sehr gefordert. Umso schöner war die Eröffnungsfeier mit Pfarrer Walter VONBANK. Nach 10 Jahren im "alten" Dojo sprengten unsere Vereinsaktivitäten die räumliche Grenzen und wir haben die Trainingsstätte gewechselt. Im Gebäude der Hauptschule Herrenried, in den Räumlichkeiten des ehemaligen Lehrschwimmbeckens, konnten wir nach intensiven Verhandlungen und Mühen mit der Stadt Hohenems, dem Land Vorarlberg und der Sport-Union-Vorarlberg durch Walter MARTE und Emanuel SCHINNERL unser neues Dojo als Judo-Bundesleistungszentrum Vorarlberg einrichten, wo wir seit dem Frühjahr 2008 trainieren.

Einen neuen Weg im Judo-"Ländle" zeigte unser Verein auf, als wir auf Antrag von Albert LECKER, einem der Judo-Pioniere von Vorarlberg, in unserem Verein eine Sektion "Judo - Schwarzach" gründeten. In dieser Form konnten wir Albert unterstützen als er beabsichtigte einen eigenen Verein zu gründen, jedoch selbst noch zu wenig Funktionäre hatte. Für uns war es eine Freude und Ehre Albert LECKER, selbst einer der ersten Personen, die in Vorarlberg die Judo machten, zu unterstützen. Auch half Albert selbst als Trainer unseren Vereinsgründern bei der Durchführung der ersten Trainings, als unser Verein noch in den Kinderschuhen steckte.
Mit dem Antrag auf Aufnahme der Sportgruppe Schwarzach als Sektion am 12.01.1996 hat sich unser Verein in kürzester Zeit vergrößert. Die Sektion wurde von Anfang an von Albert und Herlinde LECKER selbständig verwaltet und wir konnten auch in diesem Fall viel von den beiden lernen. Im Jahr 2003 ist unsere Judo-Sektion-Schwarzach ein selbständiger Verein geworden.

Unser Verein hat sich dem Breiten- und Leistungssport verschrieben. So kämpften wir, in Zeiten in denen Judo als Mannschaftsport in Vorarlberg nicht möglich war, in anderen Ligen mit. Unsere Herren haben zeitweise an der Tiroler Mannschaftsmeisterschaft, später an der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft teilgenommen. Die Mannschaft des UJC Hohenems kämpfte in der zweithöchsten Schweizer Liga mit und war kurz vor dem Aufstieg in die 1. Schweizer Liga. Unsere Damen, Sieglinde RÜDISSER und Petra REIS haben mit dem UJC Leibnitz an der Damenstaatsliga teilgenommen. Dabei wurden sie österreichische Meister. Das Testturnier der Kleinstaatenolympiade in Liechtenstein 1999 war ein kleines Highlight, als mit dem Einmarsch der Hohenemser Mannschaft die österreichische Bundeshymne gespielt wurde.

Nachdem Emanuel SCHINNERL, Wolfgang REIS, Marco LAMPRECHT und Christian JÄGER sowohl in der 1. und 2. österreichischen Bundesliga, als auch in der 2. deutschen Bundesliga als Legionäre kämpften, so wie auch die Bregenzer Judo-Kämpfer Andrè LUTZ und Patrick RUSCH, gründete Emanuel SCHINNERL am 04.12.2000 das Union-Leistungszentrum-Hohenems-Vorarlberg (ULZ Hohenems/Vlbg.) und stellte damit grundlegende Weichen für den Leistungs- und Mannschaftsport in Vorarlberg. Unsere Sportler konnten ihr Legionärswesen niederlegen und sind wieder zurück ins Ländle gekommen. Hier haben wir mit Emanuel SCHINNERL, Peter TSCHERNEGG und den damaligen Leistungsträgern des UJZ Hohenems, Marco LAMPRECHT, Christian JÄGER, Marc und Michael SOHM wertvolle Vereinsmitglieder gehen lassen um den Judo-Leistungssport in Vorarlberg zu fördern. Umso mehr freut es uns, dass unsere Sportler im ULZ auch weiterhin Vorzeigeathleten und Leistungsträger waren.

Die Vereinsgemeinschaft wurde durch verschiedene Veranstaltungen wie, Faschingspartys, Preisjassen, Kindernachmittage, Dart-Turniere, Schmugglerfest, Wanderungen, Jugenddiscos, Riedfeste, Törggeleabende, Schirennen, und sogar einer River-Rafting-Tour gefördert.

Einen Auszug aus einem Bericht der Jahreshauptversammlung 2002:

"Ich wünsche allen Sportler und Sportlerinnen, dass sie den Spaß an der Bewegung nie verlieren und dass ihre Träume einmal Wirklichkeit ihrer Zukunft werden.
Als Union-Judo-Club Hohenems ist es uns ein Anliegen, dass Sport, in welcher Form auch ausgeübt, Spaß macht. Es ist wichtig Träume zu visionieren um unseren Alltag zu beeinflussen. Es geht nicht darum zu siegen, sondern sich stetig zu verbessern."

Für uns Hohenemser war es auch immer ein wichtiges Anliegen dass nicht nur der Union-Judo-Club Hohenems ein starker Verein ist, sondern dass wir auch zusammen mit den anderen Vorarlberger Judo-Vereinen einen starken Judo-Verband in Vorarlberg haben.